Hans Georg Priese TenorDer in Halberstadt geborene Tenor Hans-Georg Priese studierte Gesang an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin bei KS Prof. Heinz Reeh. Er nahm an mehreren Meisterkursen, u. a. bei Prof. Josef Metternich und Prof. Ruth Berghaus, teil.

Erste Stationen seiner Laufbahn waren das Hans-Otto-Theater Potsdam und das Landestheater Mecklenburg in Neustrelitz, auf denen er sich ein umfangreiches Baritonrepertoire mit Schwerpunkt im hohen Kavalierfach erarbeitete. Gastverträge führten ihn dabei quer durch die Republik bis an die Oper Leipzig sowie an die Komische Oper Berlin, wo er unter anderem seine wichtigsten Baritonpartien, die Titelpartien in Wozzeck und Barbier von Sevilla sang. Auch eine umfangreiche Konzerttätigkeit als Liedsänger und im Konzertbereich, insbesondere im Bachrepertoire prägte diese Zeit.

Am Südthüringischen Staatstheater Meiningen absolvierte Hans-Georg Priese 2005 mit dem Idomeneo und dem Max in der vielbeachteten Debüt-Inszenierung von Philipp Stölzl einen Fachwechsel ins dramatische Tenorfach. Wichtige Rollendebüts folgten, die ihre Höhepunkte mit dem Parsifal, Tannhäuser und Tristan fanden. Später als Gast, u.a. als Tannhäuser am Originalschauplatz auf der Wartburg, blieb er Meiningen bis 2015 verbunden.
Während dieser Zeit debütierte er als Stewa an der Kölner Oper, wo er auf Katharina Thalbach traf, die ihn auch für ›ihre‹ Uraufführung Rotter in der Titelpartie einsetzte, womit er einen großen Erfolg feiern konnte.
Hans-Georg Priese sang später weitere Produktionen in Köln, wiederholt den Tichon, Erik, Max, Parsifal und Florestan in verschiedenen Theatern wie Basel, Lissabon, Hamburg, Stuttgart, Karlsruhe und Darmstadt. Hinzu kamen Rollendebüts wie Don José, Bacchus und Alfonso in Korngolds Violanta.
Für mehrere Produktionen wurde er jeweils nach Würzburg und Saarbrücken engagiert, wo er in der verspäteten Uraufführung Der Cid von Théodore Gouvy die Titelpartie für den Uraufführungs-Tristan Ludwig Schnorr von Carolsfeld übernahm. Für diese Interpretation in der Regie von Jetzke Mijnssen erhielt er eine Nominierung als Sänger des Jahres in der Umfrage der Fachzeitschrift Opernwelt 2011.
Von hier führte ihn eine stark beachtete Parsifal-Neuproduktion ab 2012 zu den Bayreuther Festspielen, wo er im Rahmen der Produktionen »Wagner für Kinder« 2013 mit Tristan, 2017 mit Tannhäuser sowie mit Coveraufgaben im Festspielhaus betraut wurde.

Für die Spielzeiten 2015-17 hat sich Hans-Georg Priese dem Theater Gera/Altenburg angeschlossen. Hier erweiterte er sein Janacek-Repertoire als Laca Klemen in Jenufa, gab in Rübezahl von Hans Sommer der exponierten Partie des Wido nach 105 Jahren neues Leben, sang neuerlich Freischütz-Max und ergänzte erfolgreich sein Fachspektrum: Mit dem Turiddu eroberte er sich das italienische Repertoire und, als Gast in Bochum, gab er den lyrischen Frieder in Siegfried Wagners An Allem ist Hütchen Schuld. Zudem gastierte er sehr erfolgreich 2016 in der höchst anspruchsvollen Partie des Komponisten Max in Jonny spielt auf von Krenek am Theater Hagen.

Aktueller Chorhinweis

 Dienstag, 26.03.2019, findet KEINE Chorprobe statt!

Donnerstag, den 28.03.2019 Generalprobe in Herford

Frühjahrskonzert 2019

Dienstag, 2. April 2019

 

Weitere Info zum Konzert    canstockphoto18202786

Konzertbrief

Abonnieren Sie unseren Konzertbrief als Newsletter!

Newsletter PC

Terminkalender

Letzter Monat März 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 9 1 2 3
week 10 4 5 6 7 8 9 10
week 11 11 12 13 14 15 16 17
week 12 18 19 20 21 22 23 24
week 13 25 26 27 28 29 30 31

Mitmachen ist einfach

canstockphoto13702554b

Wenn Sie gern bei uns mitsingen möchten, nur Mut!

Wir proben dienstags ab 20 Uhr im TMG. Am Besten melden Sie sich vorher kurz bei uns!

Dann können wir Sie beim ersten Mal persönlich vor dem Probenraum empfangen und Sie auf dem Weg zu Ihrer Stimme und Ihren zukünftigen Mitsängern oder Mitsängerinnen begleiten! 

Ab dann geht alles wie von allein!

Wir freuen uns auf Sie!

Stimmbildung

canstockphoto3439648

Um unsere Stimmen zu schulen, trainieren wir zur Zeit regelmäßig eine halbe Stunde vor der Probe (bevor der Chef kommt) mit einer professionellen Stimmbildnerin. 

Das macht Spaß, hilft einem selbst ungemein beim Singen und formt natürlich den Klangkörper des Chores!

 

Der Ton macht die Musik!

Bustransfer

canstockphoto6502841

Zu den Konzerten in der St.Vitus-Kirche in Oelde-Lette stellt der Musik-Verein Oelde 1907 einen KOSTENLOSEN Bustransfer zur Verfügung.

Der Bus fährt jeweils ca. 45 Minuten vor Konzertbeginn am Carl-Haver-Platz in Oelde ab und bringt die Konzertbesucher direkt nach dem Konzert wieder zurück nach Oelde.

So leicht geht das bei uns!

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok